Transdisziplinarität -
ein theoretisches Konzept

Transdisziplinarität ist ein theoretisches Konzept des Umgangs mit traditionell nichtdisziplinärem Wissen. 

Transdisziplinäres Vorgehen in der Sozialen Arbeit strebt nach einer problemorientierten, produktiven Erweiterung  fachlicher Rahmen bei der Suche nach einer Problemlösung in jedem einzelnen sozialpädagogischen Fall.  Das Zusammenwirken verschiedener Fächer (allgemeiner Pädagogik, Sozialer Arbeit, Heilpädagogik, Psychologie, Medizin usw.) 

  1. führt zur Entstehung des gegenseitigen Lernens
    und dadurch des  praktischen Nutzens für jedes
    einzelne Kind bzw. jeden Jugendlichen und deren Betreuer;
     
  2. löst eine Reflexion über Verhaltensweisen von
    Akteuren (Kindern, Jugendlichen, Eltern, Betreuern)
    und deren Konsequenzen, sowie über Methoden
    der Arbeit und die gegenseitigen Interessen aus.